Austro Agrar Tulln: Landtechnik im Fokus

Ein Artikel von Isabella Krumhuber | 17.10.2018 - 09:19

Neue Maßstäbe werden mit der Austro Agrar Tulln 2018 gesetzt. Laut Peter Eisenschenk, Eigentümervertreter und Bürgermeister der Stadt Tulln, ist die heurige Ausgabe die größte, die „jemals in Tulln stattgefunden hat“. „Wir haben eine weitere Quadratmetersteigerung im Hinblick auf die Auslastung und haben heuer 350 Aussteller, 320 waren es bei der letzten Austro Agrar Tulln“, erklärte Wolfgang Strasser, Geschäftsführer der Messe Tulln.

Ausverkauft und wählerisch
Seit dem Frühjahr ist laut Strasser die Ausstellungsfläche ausverkauft. Daher habe man bei den Ausstellern sehr selektiv sein können und finde auf der Austro Agrar Tulln nur wirklich hochwertige. Wie auch schon bei den letzten Ausgaben handelt es sich dabei ausschließlich um Hersteller und Generalimporteure. Auf 52.000 Quadratmetern in 19 Hallen und im Freigelände werden sie heuer Maschinen, Geräte, diverse andere Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Der Landtechnikpreis „AgrarTec“ (siehe Infokasten unten), der heuer zum ersten Mal auf der Messe vergeben wird, soll die besten Innovationen vor den Vorhang holen.

Fachmessenkonzept und klare Strukturen
Gesetzt wird auch heuer ganz auf das Fachmessenkonzept, Jahrmarktattraktionen wird man vergebens suchen. Traditionell gliedert sich die Austro Agrar Tulln in die auch als Kompetenzzentren bezeichneten Bereiche:
• Landtechnik – Ackerbau und Grünland,
• Stallbautechnik und Einrichtung,
• Saatgut, Dünger und Pflanzenschutz,
• Holz und Energie,
• Wein-/Obstbau und Kellereitechnik.
„Die Austro Agrar Tulln hat mehrere Erfolgsbestandteile“, sagte Franz Lasser, Prokurist der Messe Tulln. „Zum einen schätzen die österreichischen Landwirte den informativen Fachcharakter der Messe und andererseits hat sich der Spätherbst-Termin sowohl für die Aussteller als auch für die Besucher mehr als bewährt.“

Neuer Vierjahres-Rhythmus
Neu ist allerdings das Intervall der Austro Agrar Tulln. In Absprache mit dem Club Landtechnik Austria findet sie nun alle vier Jahre statt und immer in geraden Jahren – also nicht unmittelbar nach der Agritechnica, sondern nach der Eima in Bologna (I).
Die Eima gilt als die zweitgrößte Landtechnikmesse in Europa. Viele der dort präsenten Hersteller, so Rudolf Dietrich vom Club Landtechnik Austria, würden ihre Neuheiten nach Tulln bringen, nicht zuletzt der Obst- und Weinbaubereich soll davon profitieren.
Kosten wird das reguläre Messe-Ticket heuer 15 Euro (plus ein Euro gegenüber 2015). Dabei handelt es sich aber laut Veranstalter um ein „All-inklusive-Ticket“, für die gesamte Infra­struktur vom Parkplatz, über das WC bis hin zum Shuttle von/zu den Tullner Bahnhöfen würden für die Besucher keine Zusatzkosten anfallen.
Auf die letzte Austro Agrar Tulln im Jahr 2015 kamen laut Veranstalter 56.488 Besucher.

Austro Agrar Tulln: Die Messe auf einen Blick
• Termin: 21. bis 24. November
• Ort: Tulln (NÖ)
• Schwerpunkte: Landtechnik und andere land- und forstwirtschaftliche Bereiche
• Aussteller: 350
• Nettoausstellungsfläche: 52.000 Quadratmeter
• Infos: www.austroagrar.at

Foto: Machten Lust auf einen Messebesuch (v. l. n. r.): Messe Tulln (MT)-Prokurist Franz Lasser, MT-Geschäftsführer Wolfgang Strasser, MT-Eigentümervertreter und Bürgermeister der Stadt Tulln, Peter Eisenschenk, sowie Rudolf Dietrich, Obmann Club Landtechnik Austria. Foto: BZ/Stockinger

AgrarTech: Neuer Landtechnikpreis auf der Austro Agrar Tulln
Chance nützen – Einreichungen sind noch bis 2. November möglich

Im Rahmen der Austro Agrar Tulln wird heuer erstmals der AgrarTec im Auftrag von Land Niederösterreich unter LH-Stv. Stephan Pernkopf in Zusammenarbeit mit der Messe Tulln vergeben. „Der Landtechnikpreis stell besonders innovative Leistungen in den Vordergrund“, erklärt Messe Tulln-Geschäftsführer Wolfgang Strasser. Für Besucher wird er einen raschen Überblick über die Messe-Highlights ermöglichen, für die Aussteller der ausgezeichneten Produkte bedeutet er u. a. breitenwirksame Aufmerksamkeit. Für letztere sorgen auch die medialen Kooperationspartner des Preises: BauernZeitung, Der Winzer, Forstzeitung, Waldbauer, Agrartechnik Österreich und P3tv. Vergeben wird der AgrarTec 2018 in Gold und Silber von einer unabhängigen Expertenjury in fünf Hauptkategorien: Ackerbau, Grünland, Forst- und Holzwirtschaft, Sonderkulturen (Weinbau, Gemüsebau usw.) und Innentechnik. Zusätzlich wird auch eine Auszeichnung für die Sonderkategorie Start-up/Digitalisierung/Home-grown Innovation verliehen.
Jede Firma, die einen Vertrieb in Österreich hat und auf der Austro Agrar Tulln 2018 ausstellt, kann sich für den AgrarTec bewerben. Einsendeschluss ist der 2. November 2018. Infos/Einreichunterlagen finden Sie hier.

Foto: Mit dem Preis AgrarTec werden die besten Innovationen vor den Vorhang geholt. Agrarfoto.com/BZ