Agrarfuchs 2020: Die begehrteste Trophäe für Innovationsgeist

Ein Artikel von Österreichische Bauernzeitung (bearbeitet für AV-Medien) | 03.09.2020 - 14:55

Bei vielen Unternehmen ist der Innovationszyklus ihrer Erzeugnisse auf die Veranstaltungstermine von Fachmessen ausgerichtet. So auch in der Agrarbranche. Dies war bisher ein Garant für die Präsentation einer unglaublichen Bandbreite an führender Technik und Problemlösungen für die Landwirtschaft.

Daher hätten die Hersteller ihre neuesten Innovationen wohl auch heuer gerne auf der “Agraria” in Wels – sie gilt als Österreichs Leitmesse für Landtechnik und Tierzucht – dem einschlägigen Fachpublikum präsentiert. Wie in der BauernZeitung bereits mehrfach berichtet, sahen die Messe Wels als auch der Club Landtechnik Austria in diesem Jahr jedoch keine Möglichkeit, die Agraria aufgrund der für die Aussteller und Besucher weiterhin unsicheren nationalen und internationalen Gesundheitslage im Zusammenhang mit COVID-19 wie geplant Ende November durchzuführen.

Nichtsdestotrotz: Auch wenn heuer die rotweißrote Agrar-Leitmesse nicht in der gewohnten Form als Publikumsmesse stattfinden kann, besteht für die Firmen im Agrarbereich die Möglichkeit, ihre Produktneuheiten einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Wenn die Bäuerinnen und Bauern schon nicht auf die Messe gehen können, kommt die Agraria ganz einfach zu ihnen nach Hause.

Innovationen werden vor den Vorhang geholt

DSC_9114.jpg

Der Agrarfuchs wurde zuletzt 2016 auf der Agraria Wels vergeben. Den Preisträgern stand die Freude ins Gesicht geschrieben.

Ermöglicht wird dies durch die Österreichische BauernZeitung – der größten Wochenzeitung für den ländlichen Raum. Gemeinsam mit der Messe Wels setzt man ein starkes Zeichen und vergibt, wie geplant in Zusammenarbeit mit der LK Oberösterreich und dem Land Oberösterreich den “Agrarfuchs” für die einfallsreichsten Produkte der Agrarbranche. Bei diesem österreichischen Innovationspreis wird die Eignung des Produkts nach dem praktischen Nutzen für den Landwirt bewertet. Das können Neuheiten im Maschinen- und Gerätebereich genauso wie kreative Ideen aus Züchtung oder Forschung sein.
Der Agrarfuchs zeichnet damit jedenfalls auch die Innovationskraft der Land- und Forstwirtschaft aus und ist mittlerweile zu einer begehrten Trophäe in der Branche geworden.

Insgesamt wurde er bereits fünf Mal vergeben, zuletzt vor vier Jahren im Jahr 2016 auf der Agraria Wels.
So einfach kann man mitmachen: Das Teilnahmeformular online auf BauernZeitung.at downloaden, ausfüllen und bis spätestens 30. September 2020 die Produktneuheiten in den folgenden vier Kategorien einreichen:

  • Außenmechanisierung
  • Innenmechanisierung
  • Digitalisierung
  • Tierwohl & -gesundheit

Eingereichte Innovationen sollen unter anderem den österreichischen Tierhaltungsstandards und den legistschen Anforderungen einer ökologischen und nachhaltigen Produktion entsprechen sowie innovative Beiträge zur Verbesserung des Umwelt- und Klimaschutzes beinhalten.

Eine unabhängige Expertenjury mit Vertretern aus der landwirtschaftlichen Praxis bewertet die Produkte und Dienstleistungen auf praktische Bedeutung, Neuheitswert, Benutzerfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit und vergibt den begehrten Preis in Gold und Silber. Die Verleihung wird in den Räumlichkeiten der Messe Wels, coronabedingt jedoch nur im kleinen Kreis erfolgen. Den Preisträgern ist eine umfassende Berichterstattung in der BauernZeitung garantiert.

Messerundgang bequem von zu Hause aus

Die Agraria wurde zwar auf das übernächste Jahr, konkret auf den Termin 23. bis 26. November 2022 verschoben, die Landtechnik-Innovationen werden trotzdem – oder gerade deshalb – auch heuer vor den Vorhang geholt und dem großen Leserkreis der Österreichischen BauernZeitung präsentiert.

In einer eigenen “Messe Offline-Beilage” Ende November werden die Agrarfuchs-Preisträger prominent platziert. Dazu wird es umfangreiche redaktionelle Berichte rund um die Themen Außenmechanisierung, Innenmechanisierung, Digitalisierung sowie Tierwohl und Tiergesundheit geben. Und bereits im Vorfeld der Gewinner-Ermittlung werden die eingereichten Innovationen den Lesern der Österreichischen BauernZeitung präsentiert, nämlich wöchentlich von Mitte September bis Mitte November, um für Gesprächsstoff in der Agrarbranche zu sorgen.

Ein attraktives Umfeld also, um auch in Zeiten von Corona ohne Fachmesse die aktuellsten Produktneuheiten zu präsentieren. Für die Bäuerinnen und Bauern kann der Messerundgang dieses Jahr somit bequem von zu Hause aus erfolgen.

Hier finden Sie weitere Infos und das Teilnehmeformular zum Download.